Homöopathische Frauenpraxis

KERSTIN HERMANN

HEILPRAKTIKERIN-HOMÖOPATHIN-DOZENTIN

BEHANDLUNGSVERLAUF

SIMILIA SIMILIBUS CURENTUR - ÄHNLICHES WERDE MIT ÄHNLICHEM GEHEILT


BEHANDLUNGSVERLAUF

Mit der Erstanamnese – ein ausführliches, umfassendes Gespräch,

welches ca. 1 ½ - 2 Stunden dauert, wird zunächst die ganze Krankheitsgeschichte erfasst. Diese Zeit ist bei der Behandlung einer chronischen oder längeren Erkrankung notwendig, um die größte Sicherheit bei der Wahl eines homöopathischen Arzneimittels zu gewährleisten.

Bei akuten Erkrankungen wird die Erstanamnese kürzer gefasst.


In diesem Gespräch geht es darum, die Frau in ihrer ganzen Persönlichkeit zu erfassen, von körperlichen Beschwerden,

über das seelische Befinden bis zur aktuellen Gemütslage.

Die ganz eigene Krankengeschichte von Geburt an, alle aktuellen, sowie älteren körperlichen und psychischen Beschwerden und Symptome, sowie die Erkrankung der Eltern, Großeltern und Geschwister (Familienanamnese) sind in der homöopathischen Anamnese wichtig.

Auch Fragen, z.B. zur Ernährung, zum Schlaf oder zu klimatischen Veränderungen, werden in der homöopathischen Anamnese berücksichtigt.


Nach sorgfältiger Ausarbeitung und Auswertung dieses Gespräches,

wird das für die Patientin passende homöopathische Arzneimittel verordnet.

Zur Beurteilung des Heilungsverlaufes und zu evtl. Neuverordnungen,

sind nach Absprache vereinbarte Folgetermine notwendig.


Die homöopathische Behandlung ist in jedem Alter sinnvoll.

Die Dauer der Behandlung kann sehr unterschiedlich sein,

je nach Schweregrad und Zeitraum der Erkrankung oder der Beschwerden.


Häufig sind Patienten, welche Hilfe bei einem Homöopathen suchen,

auf konventionelle Medikamente angewiesen.

Homöopathische Arzneien vertragen sich in der Regel gut

mit diesen Präparaten. Daher kann eine homöopathische Behandlung nach Absprache parallel erfolgen.